Crocodilian Blog

Der Zeitwohnen-Blog aus Berlin

10 Tipps für Mieter: Warum regelmäßiges Putzen so wichtig ist

Glückliche Frau mit Staubsauger

10 Tipps für Mieter: Regelmäßiges Putzen der Wohnung auf Zeit erspart Kosten und Ärger
Es ist natürlich einfach eine Wohnung auf Zeit zu mieten. Beratung, Besichtigung, Abschluss des Mietvertrages in mehreren Sprachen – alles kein Problem.
Wenn es aber Probleme in einer Wohnung auf Zeit gibt, sind die meistens hausgemacht.
Es geht dann nämlich ums Putzen.

Natürlich wird alles im Mietvertrag genau geregelt: Der Mieter übernimmt die Verantwortung für das gemietete Heim auf Zeit. Und dazu gehört , dass die Wohnung regelmäßig aufgeräumt und gereinigt wird. Ja, auch aufräumen gehört dazu, denn ohne Aufräumen keine zielführende Putzaktion.

Der Mieter bezahlt am Ende des Mietzeitraums eine Gebühr für die Endreinigung. Diese ist obligatorisch. Wenn man aber Stress mit dem Vermieter oder der Verwaltung der Wohnung vermeiden und zügig die Kaution rückerstattet bekommen möchte, ist vorbeugendes Handeln erforderlich: Mieter kommen nicht drum rum. Möblierte Wohnungen müssen sauber gehalten werden. Wenn Sie das selbst nicht leisten können, rufen Sie uns einfach an. Wir nennen Ihnen gerne ein verlässliches Unternehmen, das Ihre Wohnung auf Zeit wöchentlich oder 14-tägig reinigt.

Für all diejenigen, die einsichtig und selbst tätig werden möchten, hier unsere 10 Tipps für die vorbildlich geputzte Wohnung auf Zeit. Dann klappt auch alles mit dem Auszug, dem Vermieter und der Rückerstattung der Kaution.

Haare aus dem Abfluss entfernen

Niemand kann etwas dafür, wenn er Haar verliert. Bei Langhaarigen kommt, gerade beim Haare waschen, ein wenig an Masse zusammen. Haare, die sich im Abfluss ansiedeln, sind nicht nur unästhetisch, sondern sie können den Abfluss verstopfen, zu Überflutungen im Bad führen etc.

Kommt es so weit, entstehen Kosten, die leider der Vermieter übernehmen muss. Auch wenn der Klempner anrücken muss und feststellt, dass die Verstopfung Schuld des Mieters ist – wegen Haaren etc. – ist das ärgerlich. Kosten, die Sie sich sparen können.
Deshalb: Regelmäßig Abfluss reinigen – mit eine z.B: Pinzette alle Haare entfernen.

Verkalkungen

Das Berliner Wasser ist sehr kalkhaltig. Das muss man wissen und entsprechend handeln.
Deshalb regelmäßig Kalk von Armaturen etc. entfernen. Am besten verwenden Sie Essigreiniger. Dieser ist zudem umweltfreundlich.
Essigreiniger eignet sich auch für die Toilettenreinigung etc.

Verkalkte Wasserkocher

Verkalkte Wasserkocher sind wenig einladend. Kaffee schmeckt auch weniger gut, wenn Kalkreste auf dem Wasser schwimmen.
Deshalb bitte den Wasserkocher regelmäßig reinigen. Einfach Zitronensäure mit Wasser verdünnen, die Lösung erhitzen und einige Stunden stehen lassen. Anschließend mit frischem Wasser mehrfach ausspülen.

Regelmäßig Lüften

Im Mietvertrag verpflichtet sich der Mieter auch zu regelmäßigem Lüften. Es geht damit nicht nur um frische Luft und um den Geruch. Vielmehr wird durch regelmäßiges Lüften Schimmelbildung vorgebeugt. Nach dem Baden oder Duschen immer Durchlüften, auch andere Räume lüften. Achten Sie bitte darauf, dass Sie nicht das Fenster kippen und stundenlang offen lassen (im Winter Energieverschwendung!) Regelmäßiges Stoßlüften – 10 min – ist besser.

Wäschepflege

Bitte waschen Sie Handtücher und Bettwäsche regelmä0ig und auf der angegebenen Temperatur.
Achten Sie auch darauf, Flecken zu entfernen.

Backofen

Auch ein Backofen braucht regelmäßige Pflege. Schlimm ist es, wenn sich Fett, Zucker, Bratenflüssigkeit einbrennen. Warten Sie nicht mit der Reinigung bis zum Auszug.
Verwenden Sie Backofenspray und lassen Sie es am besten über Nacht einwirken. Bitte keine scharfen Stahlbürsten benutzen.
Falls Sie kein Backofenspray zur Verfügung haben, nehmen Sie am besten Rasierschaum. Die Backofenreinigung funktioniert auch mit umweltfreundlichen Hausmitteln ohne Chemie.

Waschmaschine Pflegen

Auch eine Waschmaschine muss gepflegt werden. Dann können keine unangenehmen Gerüche entstehen und es kann sich kein Schmutz ansammeln. Am besten regelmäßig das Flusensieb säubern (Achtung: Wasser läuft aus, daher immer Schüssel unterstellen)

Staubsauer Pflegen

Auch der Staubsauger muss regelmäßig gereinigt werden. Am besten nach jedem Saugen Haare und Schmutz von der Bürste entfernen.
Achten Sie bitte auch darauf, dass Sie den Staubbeutel regelmäßig wechseln und ersetzen. Dabei ist es ganz wichtig, dass Sie einen passenden Beutel einsetzen. Auf gar keinen Fall sollten Sie ohne Staubsaugerbeutel saugen.

Oberflächen regelmäßig reinigen

Wenn alles klebt, ist gemütliches Wohnen selten möglich. Darum ist es ratsam, die Oberflächen und Böden regelmäßig zu reinigen. In Ihrer möblierten Wohnung finden Sie die nötigen Putzgeräte. Und falls nicht, wenden Sie sich an den Vermieter. Dieser wird einem putzwilligen Mieter gerne entgegenkommen und eine entsprechende Ausrüstung anschaffen. Denn eine saubere, gut gepflegte Wohnung ist immer in beider Interesse.
Achten Sie auch darauf, dass Sie für die verschiedenen Oberflächen die passenden Reinigungsflächen benutzen. Holzfußböden müssen anders gepflegt und gereinigt werden als Arbeitsplatten in der Küche.
Achten Sie bitte darauf, dass Sie Laminat und Parkett nur leicht feucht, nämlich „nebelfeucht“ reinigen. Auf gar keinen Fall darf ein Holzfußboden zu nass werden.
Für die Renigung der Küche sollten Sie keine Microfasertücher verwenden. Die verkratzen nämlich die Hochglanzfronten der Schränke. Für Spiegel, Bad etc. sind Microfasertücher ideal.

Schonbezüge verwenden

Achten Sie immer darauf, dass Sie die Schonbezüge für Matratzen – und, wenn möglich, auch für Kissen, verwenden. Denn verfleckte Matratzen sind unschön und wenig hygienisch.
Die Schonbezüge sollten Sie auch regelmäßig reinigen.

Wenn Sie all diese Reinigungstipps in Ihrer möblierten Wohnung auf Zeit umsetzen, sind Sie auf dem besten Weg. Und falls Sie spezielle Fragen haben, wie ein bestimmtes Material in einer Wohnung auf Zeit gereinigt werden muss, fragen Sie doch einfach Ihren Vermieter.

Zurück zur Kategorie: | Der Zeitwohnblog | Für Mieter | Reinigungstipps für möblierte Wohnungen